Britta Berchem-Borgmann

lebt und arbeitet in Bonn. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.
Die Freude am Malen begann schon während der Schulzeit.
Nach ihrem Studium in Köln und der beruflichen Arbeit stand zunächst die Familie im Mittelpunkt. Mit den Jahren rückte dann die künstlerische Neigung mehr und mehr in den Vordergrund. Aufnahme autodidaktischer Malstudien. Weiterbildung in Workshops und Intensiv-Seminare bei der freien Kunstakademie in Bonn.
Satt Ölfarben kommen jetzt Acrylfarben zum Einsatz, wobei der Freude am Experimentieren keine Grenzen gesetzt sind.
Aus dem Bewusstsein heraus, niemanden verpflichtet zu sein, keinen festen Malstil verfolgen zu müssen, schafft ihr großen gedanklichen Freiraum für immer neue Bildideen.

 


Inspiriert durch Urlaube in  „La Serenissima“ werden in den Gemälden die Farben Blau und Orange oft verwendet. Die Blautöne der Lagune von Venedig, die Patina der Gebäude und die bunten, grellen Farben der Häuser von Burano finden sich in den Bildern wieder.

 

Es kommen Lasur- und Schütttechniken zum Einsatz. Weitere bevorzugte Materialien sind Sand und Muschelkalk, Jute, Acryl- und Eisenplatten, die meistens vergoldet werden. Wasser spielt bei der Entstehung der Kunstwerke eine bedeutende Rolle, sein Fließen oder das „Loslassen“ lässt einzigartige Unikate entstehen. 

 

 

Künstlerische Ausbildung

                       autodidaktisches Studium

2014              Workshops bei Ulla Gmeiner

2015              Kurse bei Edith Kranz (jetzt Mallorca)

2015              Workshops bei Ulla Gmeiner

2016              Intensiv-Seminare an der freien Kunstakademie "arte fact" in Bonn
2017              Workshops bei Martina Kindler, KunstGemeinschaft Linkenheim-Hochstetten (Karlsruhe)

2018              Intensiv-Seminare an der freien Kunstakademie in Bonn

2019              Workshop Kunsttreff Kloster Hohenbusch